Es wäre ein Gewinn für alle, wenn es gelingen würde, das Klimagas Kohlendioxid in Treibstoff zu verwandeln: Kohlendioxid, verantwortlich für die Erderwärmung und den Klimawandel, ließe sich binden und sinnvoll verwerten. Gleichzeitig würde der Verkehr, der für rund ein Fünftel der weltweiten Klimaemissionen verantwortlich ist, nachhaltiger. Der Treibstoff auf der Grundlage des umgewandelten CO2 wäre nämlich klimaneutral.
Regelmäßig geht die Meldung um die Welt, dass ein Start-up die Formel gefunden hat, aus dem Klimakiller verkehrstaugliches Methan oder Ethanol zu erzeugen. Aber was ist wirklich dran an diesen Meldungen?
Der technische Hintergrund ist: Aus Kohlendioxid und Wasserstoff kann Methan oder Ethanol hergestellt werden – entweder durch Bakterien oder mithilfe einer chemischen Reaktion. Methan ist der Hauptbestandteil von Erdgas und kann wie der fossile Energieträger eingesetzt werden. Ethanol wiederum ist ein Alkohol, der heute in geringen Mengen schon dem Benzin beigefügt wird.

Hoher Energieeinsatz

Neben den beiden Rohstoffen Kohlendioxid und Wasserstoff muss ausreichend Energie zugeführt werden – am besten aus erneuerbaren Quellen, wenn der Treibstoff hinterher auch wirklich nachhaltig sein soll.
Dabei müssen die Gase gereinigt werden. Weil es aber sehr teuer ist, CO2 zum Beispiel vom Rauchgas der deutschen Kohlekraftwerke abzuscheiden, suchen Forscher nach billigeren Quellen. Das Schweizer Unternehmen Climeworks, eine Ausgründung der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, hat zum Beispiel spezielle Filter entwickelt, mit denen CO2 aus der Luft gewonnen werden kann. Für dieses besonders nachhaltige Kohlendioxid interessiert sich sogar der Autobauer Audi, denn auch er forscht an nachhaltigem Treibstoff aus Kohlendioxid.

[testimonial id=“4646″]

Weil zur Umwandlung in Treibstoff enorm viel Energie benötigt wird, sind Anlagen in der Nähe von erneuerbaren Energiequellen besonders geeignet. In Island mit seinen vielen Geothermiequellen betreibt Carbon Recycling International die weltweit größte Fabrik für die Herstellung von Ethanol. Aus 5.500 Tonnen Kohlendioxid erzeugt die Anlage mehr als fünf Millionen Liter Ethanol pro Jahr. Der landet anschließend als nachhaltiger Treibstoff im Tank der isländischen Autofahrer.

Idealer Speicher für grünen Strom

Auch in Deutschland gibt es seit geraumer Zeit Versuche, bezahlbaren Treibstoff zu erzeugen. Gerade durch seinen hohen Anteil an Ökostrom könnte Deutschland für Treibstoff aus CO2 irgendwann rentabel sein. Bislang wird das Verfahren, CO2 umzuwandeln, nur in einem Bereich genutzt, nämlich um Strom zu speichern, der nicht benötigt wird.
2015 jedoch hat das Unternehmen Sunfire in Dresden erstmals synthetischen Kraftstoff erzeugt. Zu Eröffnung wurde der Dienstwagen der Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka damit befüllt. „Damit ermöglichen wir eine nachhaltige Mobilität mit Erneuerbaren Energien“, sagte Wanka damals.

[selectivetweet]#Treibstoff aus #CO2? Noch ist das Verfahren nicht wirtschaftlich[/selectivetweet]

Bis heute hat sich der nachhaltige Treibstoff allerdings an den Tankstellen nicht durchsetzen können. Der Grund ist einfach: Mehr als ein Euro kostet die Herstellung eines Liters – beim aktuellen Ölpreis ist das längst nicht wettbewerbsfähig.

About the Author

Logistik Aktuell