Bei Olympischen und Paralympischen Spielen ist das Deutsche Haus einer der Anlaufpunkte. Die Deutsche Sport Marketing (DSM) errichtet im Auftrag des Deutschen Olympischen Sportbundes die „Botschaft des deutschen Sports“ in den jeweiligen Gastgeberländern – zuletzt in Russland und Großbritannien, aktuell in Brasilien. Im Interview mit logistik-aktuell erklärt Axel Achten, Geschäftsführer der DSM, was für Rio 2016 geplant ist und warum er bei Logistik und Fracht auf DB SCHENKERsportsevents setzt.

Herr Achten, wie muss man sich das Deutsche Haus für die Olympischen und Paralympischen Spiele Rio 2016 vorstellen?

[url_preview orientation=“right“ newtab=“true“]https://logistik-aktuell.dbschenker.com/2016/01/07/paralympics-boxenstopp-bei-ottobock/[/url_preview]

Wir verfolgen stets das Ziel, das jeweilige Deutsche Haus im landestypischen Stil umzusetzen. Zu Rio haben wir mit dem Barra Blue Beach Point eine Location gewählt, die sehr viel brasilianisches Flair besitzt und ideal zu unserem Konzept passt, ein „Strandhaus“ für die deutsche Sportfamilie und ihre Gäste zu errichten. Direkt am Meer gelegen, umgeben von viel Grün ist der Barra Blue Beach Point mit seiner außergewöhnlichen Konstruktion ein echter Blickfang. Dazu kommt die günstige Lage im Koordinatensystem von Sportstätten, Sehenswürdigkeiten und dem Olympischen Dorf. Am 6. und 7. August führen sogar die Strecken der olympischen Straßenradrennen unmittelbar am Deutschen Haus vorbei.

Worin liegen die speziellen Herausforderungen in der Umsetzung?

Manchmal liegt die Herausforderung in der Location des Deutschen Hauses selbst. So waren wir in London 2012 mit dem Museum of London Docklands in einem denkmalgeschützten Bauwerk aus dem Jahr 1802 beheimatet. Hier mussten wir gemeinsam mit unseren Projekt-Partnern besonders sorgsam in Planung und Umsetzung agieren. Der Planungsaufwand für die Logistiker war durch die begrenzten Lagerräume und engen Zufahrtswege am Museum of London Docklands sehr hoch. Manchmal sind es aber vielmehr der geographische Standort und die Gegebenheiten vor Ort. Die Logistik rund um Peking, Vancouver, Sotschi oder Rio ist naturgemäß mit etwas mehr Aufwand verbunden.

[/pullquote]

Wann beginnen Sie mit den Planungen für dieses Großprojekt?

Wir starten etwa drei Jahre vor den jeweiligen Spielen mit der Recherche zu potenziellen Standorten für das Deutsche Haus, inklusive eines ersten Ortstermins. Hier geht es neben dem Objekt selbst vor allem um dessen Lage und Entfernungen zu zentralen Sportstätten des künftigen Events. Natürlich sind bereits zu so einem frühen Zeitpunkt sämtliche Mitglieder des Projektteams – damit auch DB Schenker – in die Planungen involviert. Ist eine Heimat für die Einrichtung gefunden, geht es in die konkrete Planungsphase. Mit DB Schenker sind wir im engen Kontakt, was das gesamte Transport- und Logistikmanagement rund um das Deutsche Haus betrifft. Dazu gehören auch die Bereiche Zoll, Lagerbedarf sowie Luft- und Seefracht. Es ist gut zu wissen, dass diese wichtigen Themen in den Händen eines erfahrenen und kompetenten Partners wie DB Schenker liegen.

DB Schenker ist seit den Olympischen Spielen in Sydney 2000 Exklusiver Logistik Partner des Deutschen Hauses. Was macht diese langjährige Partnerschaft aus?

Die Tatsache, dass wir hier mit DB Schenker seit Jahren auf ein eingespieltes Team zurückgreifen können, ist Gold wert. Gerade bei Veranstaltungen, bei denen ein Rädchen verlässlich ins andere greifen muss, spielen Erfahrung sowie ein flexibler und lösungsorientierter Umgang mit unterschiedlichsten Anforderungen eine zentrale Rolle. DB Schenker hat die passenden Antworten auf die Fragen, die sich im Rahmen von Großereignissen stellen. Es geht dabei nicht nur darum, Container von A nach B zu bringen, sondern ein grundsätzliches Verständnis für die größeren Zusammenhänge eines solchen Events zu haben – und das immer vor dem Hintergrund der individuellen Kundenbedürfnisse.

[selectivetweet]Axel Achten: Mit DB Schenker können wir auf ein eingespieltes Team zurückgreifen #Rio2016[/selectivetweet]

Mit welchen Aufgaben betrauen Sie die Logistikexperten denn genau?

DB Schenker koordiniert sämtliche Sendungen aus Deutschland, angefangen von Elementen für den Umbau über Mobiliar bis hin zur Elektronik. Auch für die Wirtschaftspartner steuert das Team von DB SCHENKERsportsevents den Transport der benötigten Waren an den Einsatzort. Zudem übernimmt DB Schenker die komplette logistische Versorgung der deutschen Delegation – von Sportgeräten wie Hochsprungstäbe oder Segelboote über die Mannschaftsbekleidung bis hin zur Ausstattung der Mannschaftsärzte und des Mannschaftsbüros.Vor Ort im Deutschen Haus überwachen die Spezialisten von DB SCHENKERsportsevents die Logistik rund um den Auf- und Abbau, koordinieren eventuelle Nachschublieferungen aus Deutschland während der Laufzeit und vermitteln Dienstleister und Partner aus ihrem Netzwerk für den Bedarf vor Ort.

Wenn Sie zurückdenken an die Deutschen Häuser der vergangenen Spiele, was waren die Höhepunkte und welche Besonderheiten gab es da?

[url_preview orientation=“right“ newtab=“true“]https://www.dosb.de/de/olympia/olympische-news/[/url_preview]

Mit Blick zurück kann ich sagen: Jedes Deutsche Haus hatte seinen eigenen Charakter und damit auch seinen ganz eigenen Charme. Spannend ist dabei immer wieder die Aufgabe, die Ursprünglichkeit einer Einrichtung zu erhalten und gleichzeitig etwas Neues zu schaffen – immer woanders, aber immer Marke „Deutsches Haus“: In Athen die Deutsche Schule, in Peking ein Hotel, in Vancouver eine Universität, in London das erwähnte Museum.

Unabhängig davon, wo das Deutsche Haus bislang aufgeschlagen hat, steht fest: Viele prominente Gäste oder hochrangige Vertreter aus der Politik sind der Einladung in die Botschaft des deutschen Sports oft und gerne gefolgt. Als Höhepunkte in der Geschichte Deutscher Häuser gelten auch die traditionellen Medaillen-Partys der Deutschen Hockeymannschaften, die schon mehr als einmal ein stimmungsvolles Ausrufenzeichen hinter die Veranstaltung gesetzt haben.

About the Author

Logistik Aktuell