In einer Reihe von Beiträgen untersucht die Redaktion das Potenzial der Region Augsburg: Menschen im internationalen Business müssen nicht unbedingt die Bodenhaftung verlieren. Das zeigt das Beispiel von Hanna Glaw, die bei DB Schenker in der Geschäftsstelle Luft/See in Augsburg tätig ist.

Andere träumen von fernen Ländern, Hanna Glaw reist per Telefon und Mail an viele Orte dieser Erde: Sie sorgt dafür, dass Container und Pakete zuverlässig bei ihren Empfängern in aller Welt ankommen. Glaw ist 23, in China aufgewachsen und seit zwei Jahren in Augsburg. Klar, dass sie im Seefracht-Export bei der Schenker Deutschland AG arbeitet, einem der internationalsten Arbeitgeber in der Region Augsburg.

[selectivetweet float=“left“]#Seefracht-Expertin Hanna Glaw betreut #DB Schenker-Kunden auf chinesisch[/selectivetweet]

„Ich habe in Schanghai Jura studiert“, erzählt Glaw. „Doch nach der Uni wollte ich die Welt sehen und eine Zeit lang in Deutschland leben. Hier bin ich geboren, von hier stammt mein Vater!“ Aus einem Jahr wurden schnell zwei, bald drei…

Glaw bewarb sich bei DB Schenker in der Seefracht. „Weil ich bei einem internationalen Unternehmen arbeiten wollte, bin ich auf DB Schenker gestoßen. Ich habe die Stelle gefunden, mich beworben und bin direkt eingestiegen.“

Hanna Glaw, DB Schenker-Mitarbeiterin in Augsburg © privat
Hanna Glaw, DB Schenker-Mitarbeiterin in Augsburg © privat

 

„Weil ich bei einem internationalen Unternehmen arbeiten wollte, bin ich auf DB Schenker gestoßen. Ich habe die Stelle gefunden, mich beworben und bin direkt eingestiegen.“

Nicht nur beruflich fiel ihr der Anfang schwer, auch privat entdeckte sie eine andere, fremde Welt in Augsburg. Zum Beispiel Geschäfte, die am frühen Abend schon und sogar am Sonntag geschlossen waren – das kannte sie nicht aus Schanghai. Auch das Essen war gewöhnungsbedürftig. Nichts aber macht sie lieber in ihrer Freizeit als zu reisen. Europa will sie entdecken, durch ganz Deutschland fährt sie. Ihre Lieblingsstadt? Dresden!

Heute organisiert Hanna Glaw für ihre Kunden Transporte in alle Welt: Im Durchschnitt bringen die Logistiker in der Geschäftsstelle Luft/See etwa 150 Container im Monat auf die Schiene und später aufs Schiff. Die Frau mit den zwei Pässen ist perfekt dreisprachig – in China lernen Kinder früher und sicher intensiver Englisch als in anderen Staaten. Das Standardgeschäft, die Abwicklung von Transporten bis zum Endabnehmer, läuft reibungslos. Mit den Kollegen von DB Schenker in einer der vielen Dutzend chinesischen Niederlassungen parliert sie fließend in der Landessprache. Das hilft, auch komplizierte Transporte sicher zum Ziel zu bringen.

Lange Laufzeiten verlangen Transparenz

Das besondere an der Seefracht im Export ist, so Glaw, dass die Laufzeiten der Transporte sehr lang sind. Entsprechen zuverlässig müsse sie als Logistikerin immer Auskunft darüber geben können, wo die Sendung bleibt. Neben der entsprechenden Software hilft auch viel Gespür: „Man findet immer einen Weg, um das in Erfahrung zu bringen – egal wo der Container ist!“

Gleichzeitig genießt sie es, dass nicht alle Prozesse automatisiert ablaufen und Raum bleibt für persönliche Gespräche. „Das ist neben unserem internationalen Netzwerk einer der Vorteile von hier in Augsburg: Wir haben immer einen guten Draht zum Kunden.“

 

About the Author

Logistik Aktuell