Wer beim Hannover Marathon startete, brauchte sich keinen Kopf um seine persönlichen Gegenstände zu machen. Diese waren gut aufgehoben, denn DB Schenker war mit 18 Lkw an der Strecke, die den Läufern als rollende Garderoben dienten. Außerdem war bei dem Event, das etwa 250.000 Zuschauer verfolgten, technisches Equipment des Unternehmens im Einsatz. Daneben lagerte und kommissionierte DB Schenker Hannover den Proviant, den die Sportler an der Strecke erhielten.

[testimonial id=“5029″]

Hannover Marathon und DB Schenker: intensivierte Zusammenarbeit seit 2011

[pullquote orientation=“right“]

DB Schenker Lkw beim Hannover Marathon
Insgesamt 18 Trucks von DB Schenker wurden beim Hannover Marathon zu Garderoben umfunktioniert. Hier ein Bild vom Vorjahr. © Thomas Preuß

[/pullquote]

Mit freiem Kopf läuft es sich einfach am besten. Das weiß man auch in Hannover. Für den Marathon durch die niedersächsische Landeshauptstadt stellt DB Schenker deshalb seit 2011 die rollende Garderobe. Auch beim diesjährigen Lauf am 09.04. waren 18 Lkw des Logistikunternehmens an der Strecke, die zu diesem Zweck umfunktioniert wurden. Die Läufer hatten hier die Möglichkeit, ihre Taschen oder Rucksäcke abzugeben, bevor sie auf die Strecke gingen.

„Das Projekt begann 2011, als wir eine Anfrage vom Veranstalter des Marathons zwecks Unterstützung bekamen“, erzählt Thomas Preuß, der für das Projekt bei DB Schenker verantwortlich ist. „Seitdem sind wir jedes Jahr an der Strecke und übernehmen inzwischen immer mehr Aufgaben für das Event.“

Verpflegung und technisches Equipment an der Strecke

[url_preview orientation=“left“ newtab=“true“]https://logistik-aktuell.com/2016/07/29/motorhome-mercedes-amg-petronas/[/url_preview]

So lagerte und kommissionierte DB Schenker diese Jahr auch die Verpflegung, die den Teilnehmern beim Marathon gereicht wurde. Viele Kilogramm Obst und noch mehr Getränke wurden dafür zwischenzeitlich in den Logistikhallen bei der Messe aufbewahrt.

Außerdem stellte DB Schenker technisches Equipment. Fünf Gabelstapler waren im Einsatz, zum Beispiel um die Zuschauerabsperrungen zu installieren. Zwei Hubbühnen wurden im Start und Zielbereich unter anderem dafür genutzt, um dem Fernseh-Team vom NDR eine gute und erhöhte Sicht zu ermöglichen.

Der Zeitplan des Marathon-Projekts

Damit beim Lauf-Event alles reibungslos funktionierte, begannen die Planung bereits vier Monate vor dem Marathon im Januar. In die heiße Phase ging es dann Anfang März. Da wurde das benötigte Equipment bestellt und das Personal eingeplant. Insgesamt waren bis zu 25 Mitarbeiter involviert. Für das Projekt arbeiteten die Hannoveraner Geschäftsstellen Messen/Spezialverkehre und Landverkehr Hand in Hand zusammen.

Am Samstag des Marathon-Wochenendes begannen dann die DB Schenker Mitarbeiter am frühen Abend, die Lkw im Start-Ziel-Bereich zu positionieren. Die Event-Agentur bestückte die rollenden Garderoben mit Haken für die Taschen der Sportler.

[selectivetweet]#Hannover #Marathon: rollende Garderoben von DB #Schenker versorgen die Läufer. @Marathon_HAJ[/selectivetweet]

Nachdem alles vorbereitet war, konnten die etwa 22.000 Läufer kommen. Unter den Teilnehmern waren wie seit Jahren auch dieses Mal wieder einige Kollegen von DB Schenker. Gelaufen wird in verschiedenen Distanzen. Neben der Paradedisziplin Marathon konnten auch ein Halbmarathon und ein Zehn-Kilometer-Lauf bestritten werden. Nach den Läufern gingen außerdem Skater an den Start.

Nach dem Rennen holten die Sportler ihr Hab und Gut bei den DB Schenker Lkw ab. Nachdem die Trucks leer waren, sind dann wieder die Fahrer angerückt. Ausgestattet mit einer Sondergenehmigung der Stadt für das Wochenende fuhren sie die rollenden Garderoben zurück zur Geschäftsstelle Hannover. Im nächsten Jahr kehren sie dann wieder zurück an die Strecke, um den Läufern erneut den Kopf für gute sportliche Leistungen frei zu halten.

About the Author

Logistik Aktuell